NT067 – Mr. @Studio_Link

Dieses Mal mit einem ganz besonderen Gast, der hier schon fast ein Jahr lang für “den guten Ton” zuständig ist. Sebastian arbeitet seit über drei Jahren an seinem Projekt Studio-Link und hat uns bzw. der Podcast Community ein tolles Geschenk zum neuen Jahr gemacht. Eine super VOIP-Lösung, die sowohl direkt in der DAW als auch als Hardware-Box oder standalone App verfügbar ist. Wir selber verwenden Studio Link schon fast ein Jahr lang und haben damit Skype und Mumble erfolgreich ersetzt. Sebastian erklärt noch einmal was Studio Link eigentlich ist und gibt nette Einblicke in die Entwicklung seiner Software.

Es gab Geschenke und Mario ist nun stolzer Besitzer eine iPad Pros Noobs, Thorsten hat weiter aufgerüstet und einige Osram Lightify Birnen im Badezimmer verbaut und in seiner Küche dudelt nun eine schicke kleine Sonos Play 1. Man drückt einfach drauf und es kommt 1Live raus… er hat quasi das Küchenradio erfunden!!!

Michael berichtet noch über seine Eindrücke vom 32C3 und unsere Standardthemen hatten auch noch etwas Platz.

Dieses Mal mit

avatar Thorsten
avatar Mario
avatar Michael Amazon Icon

und unserem Gast

avatar Sebastian

Kennt Ihr schon …?
Mario: Chansort
Thorsten: Anker PowerPort 40W 5-Port USB Ladegerät
Michael: Tipp: kein automatisches Öffnen der Foto-App unter OS X

defaults -currentHost write com.apple.ImageCapture disableHotPlug -bool YES

und Sebastian hatte das größte “Kennt Ihr schon” – sein fantastisches Studio-Link!

 

2 Gedanken zu “NT067 – Mr. @Studio_Link

  1. Danke für die interessante Vorstellung von Studio Link. Die Hintergründe kommen im Gespräch echt viel besser raus.

    Ich bin derjenige, der den Homebrew Cask für das Plugin erstellt hat. Da der Download zusätzlich die App enthält, wird diese logischerweise auch heruntergeladen, aber aktuell nicht durch Cask installiert/gelinkt, da sie ja noch experimentell und unsigniert ist.

    Sobald es so weit ist, würde ich das dann als neuen Cask “studio-link” submitten, dann kann man sich aussuchen, ob man das Plugin, die Standalone-App oder beides will. Die Zielgruppen für die beiden Varianten sind ja komplett unterschiedliche. 😉
    Sebastian: Eventuell wäre es besser, später dann zwei separate Downloads pro Build zu erstellen, dann spart man sich den doppelten Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *