NT046 – Michael hat doofe Ohren!

Aus Gründen haben wir uns ausnahmsweise am Samstag Abend getroffen und eine neue Folge für Euch aufgenommen. Da Samstags immer Michaels “Fresstag” ist habt ihr also nun das Vergnügen es auch mal im Mumble schmatzen zu hören! Angeblich sendet Michael aber NICHT aus seiner Pommesbude, auch wenn diese nun WLAN hat. Vorher sprechen wir noch über die Microsoft Pressekonferenz und über Windows 10. Vor allem die XBOX App findet bei einzelnen Teilnehmern des Podcasts (*hust* Thorsten) regen Anklang. Natürlich mussten wir aber auch wieder über Apple und ganze 7 Minuten über Videospiele sprechen.

Für alle die noch keine Pommesbude mit WLAN haben könnte Thorstens Freifunk Knoten eine Alternative darstellen. Allerdings gibt es dort keine Pommes! Dafür könnte dort HACKi, Thorstens Hackintosh bewundert werden!

Heute mit

avatar Thorsten
avatar Mario

und unserem Dauergast

avatar Michael Amazon Icon

Links:
Auslesen des Akkustatus von iDevices via iCopyBot
Intel NUC DC3217BY und das Support Dokument wegen zu warmer SSD
iMac (27″): Programm zum Austausch der AMD Radeon 6970M-Grafikkarte
Freifunk Dortmund Münsterstraße

Kennt Ihr schon … ?
Anker 60W 6-Port USB Ladegerät
Sprng (gegen Michaels doofe Ohren!)

2 Gedanken zu „NT046 – Michael hat doofe Ohren!

  1. Danke für euren schönen Podcast!

    Wieder interessante Dinge mitgenommen.
    Und mal wieder neue Anmerkungen:

    Zum Thema Security:

    Protokolle die auf Mobilgeräten und diversen OSen laufen sind z.B. Cryptocat und Telegram. Beide Ende zu Ende verschlüsselt. Cryptocat hat da einen etwas bessers Standing, weil es offen ist und einem Code Review unterzogen wurde.
    https://crypto.cat
    https://itunes.apple.com/us/app/cryptocat/id613116229?ls=1&mt=12
    https://telegram.org
    https://itunes.apple.com/de/app/telegram/id747648890?mt=12

    iMessage ist auch Ende zu Ende Verschlüsselt und das auf mehreren Endgeräten. Um das zu erreichen wird Dein private key wohl mit deinem iCloud Password als Passphrase verschlüsselt, bei Apple abgelegt und auf alle Deine Geräte übertragen. Soweit man den Apple Betriebssystemen vertraut, hat Apple selbst dadurch keinen Zugriff auf Deine Nachrichten, da Sie Dein private Key nicht entschlüsseln können.

    PGP bzw. GPG funktioniert auf Mac OS X problemlos … mit Thunderbird.

    Und zwei “Kennt Ihr schon?” zu [P]GP[G] von mir:
    * Keybase.io Public Key Verwaltung (Key-Server) mit coolen Prüfmöglichkeiten öffentlicher Schlüssel und Praktischer API. https://keybase.io/
    * Mail Pile: Ein Mail-Client mit Verschlüsselung und built in PGP Support. https://www.mailpile.is/

    E-Mail an sich ist schon kaputt. Verschlüsselung oben auf ist auch unkomfortabel.
    Aber der von euch gewünschte neue Standard für sichere E-Mails ist in Arbeit:
    Dark Mail:
    Unterstützt von Ladar Levinson (der Lavabit hatte welches von Snowden benutzt wurde und von Ladar abgeschaltet wurde als die NSA Zugriff auf die SSL Schlüssel wollte) und Phil Zimmermann (der PGP erfinder, der heute Silent Circle macht).
    Sehr guter Ansatz! Nicht nur verschlüsselt, sondern auch anonymisiert, aber auch mit Fallback auf normale E-Mails, um einen sanften Übergang zu ermöglichen.
    http://darkmail.info

    Zu Windows und Secure Boot. Ich finde das aus ziemlich blöd, dass mir vorgeschrieben wird, was ich auf meiner Hardware starten darf. Aber dieses “Vendor lock in” finden wir leider auch bei allen iOS Geräten.

    Yeah, cryptoparty beim NTT (Nerdic Talking Treffen)!
    (Na vielleicht besser nicht.)

    Ich freue mich schon auf die nächste Folge!

    Viele Grüße

    Alexander

    • Hallo Alexander,

      danke für deinen Kommentar. Keybase.io hatte ich mir mal angeschaut. Es löst für mich aber nicht das komplette Problem, man findet zwar Schlüssel (das geht doch mit GPG auch schon, oder) aber mein iPhone kann damit immer noch nichts anfangen. Darkmail könnte da interessanter werden.

      > Yeah, cryptoparty beim NTT (Nerdic Talking Treffen)!
      Das werten wir als verbindliche Anmeldung 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.